Auszeichnungen

Vorarlberger Schulpreis 2017

PTS-Gütesiegel 2016/17

Veranstaltung der Bundesmeisterschaft Bau 2015/16

Am 16. Juni 2016 wurde die diesjährige Meisterschaft der Polytechnischen Schulen im Fachbereich Bau im Messepark Dornbirn durchgeführt. 19 TeilnehmerInnen aus 8 Bundesländern mauerten erstmals in Teamarbeit.

Auf Grund der langen Anreise in das westlichste Bundesland Österreichs wurde der Wettbewerb dreitägig geplant. So kamen die TeilnehmerInnen schon am Mittwoch um 16.00 Uhr in der Landesberufsschule Dornbirn 1 an. Direktor Günther Ritter von der Landesberufsschule Dornbirn 1 und Direktor Elmar Rümmele von der PTS Dornbirn stellten das Begrüßungskomitee. Nach einer kurzen Einführung durch Organisator Robert Schwärzler wurde das Wettbewerbsstück mit Wettbewerbsleiter und Mitorganisator Christoph Beck besprochen. Bei einer „Käsknöpflepartie“ im Bierlokal im Zentrum Dornbirns stärkten sich die AthletInnen und BetreuerInnen für den folgenden Wettbewerbstag.

Am Donnerstagmorgen startete der Wettbewerb pünktlich um 9:00 Uhr im Messepark Dornbirn. Mit Unterstützung der Lehrlinge der Landesberufsschule Dornbirn 1, die für den Materialnachschub zuständig waren, mauerten die einzelnen Teams ihr Wettbewerbsstück im größten Einkaufspark Vorarlbergs.

Um der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen, wurden alle Wettbewerbs- und Ausflugs-Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln gemacht. Durch diese „Öffi-Fahrten“ kam ein gutes Gruppengefühl zustande, obwohl das Wetter nicht ganz mitspielte. Nach einem gelungenen Wettbewerbsvormittag fuhren am Donnerstagnachmittag alle mit dem Zug nach Lindau und nach einem kleinen Spaziergang traten wir die Rückreise per Schiff nach Bregenz an. Am Freitagvormittag fand die Preisverteilung im Rathaussaal Dornbirn statt. 

Bei der Preisverteilung waren einige Bezirksschulräte, sowie die Pflichtschul-Landesinspektorin Karin Engstler und mehrere Landtagsabgeordnete vertreten, um dem Wettbewerb ihre Wertschätzung entgegenzubringen. Peter Keckeis, der Bau-Innungsmeister, lobte die Polytechnische Schule als wichtigsten „Zulieferer“ für Lehrlinge. Landtagsabgeordneter Julian Fässler, unterstrich die Wichtigkeit der Polytechnischen Schulen, da der überwiegende Teil der Lehrlinge aus den Polytechnischen Schulen stammt.

Zum ersten Mal wurde die Bundesmeisterschaft im Fachbereich Bau in Dornbirn abgehalten. Doch das war nicht die einzige Premiere. Es wurde auch zum ersten Mal die Meisterschaft in einem Teamwettbewerb durchgeführt. Es galt das Mauerwerk zu zweit zu mauern. Da auf der Baustelle nicht alleine gemauert wird, haben die Organisatoren ein Werkstück geplant, welches zu zweit gemauert wurde.

Und es gab noch eine weitere Premiere: So stellte sich ein reines Damenteam aus Vorarlberg den Anforderungen, die ausgezeichnet bewältigt wurden.

Diese 9 Teams haben sich vorher durch die Landeswettbewerbe qualifiziert. „Die praktischen Leistungen der Schüler sind mit Lehrlingen des ersten Lehrjahres zu vergleichen“, sagte Wettbewerbsleiter und Berufsschullehrer Christoph Beck.

Es gab bei dieser Meisterschaft eine enge Kooperation mit der Landesberufsschule Dornbirn 1, vertreten durch Mitorganisator Christoph Beck und der Innung Bau sowie der PTS Dornbirn mit Organisator Robert Schwärzler. Durch diese enge Kooperation war es möglich, einen bestens organisierten Wettbewerb durchzuführen. Von den TeilnehmerInnen wie auch von den begleitenden LehrerInnen wurde der Wettbewerbsort Messepark sehr lobend erwähnt, da man hier einer breiten Öffentlichkeit die gute Arbeit an den Polytechnischen Schulen Österreichs zeigen konnte, sowohl direkt am Wettbewerbstag, wo viele Zuschauer die Arbeit der Jugendlichen verfolgten, als auch in der Zeit danach, da die Mauerwerke noch eine Woche als Zeugnis des Engagements der PTS im Einkaufszentrum bleiben.

Sieg in der Bundesmeisterschaft Bau 2014/15

Nach dem knappen Sieg gegen eine starke Konkurrenz bei der Landesmeisterschaft im Mai durfte Elias Mathis am Bundeswettbewerb in Zwettl teilnehmen. Dort konnte er sich nun mit den Besten aus allen Bundesländern messen.Um acht Uhr startete der Wettbewerb am Dreifaltigkeitsplatz mit der Zuweisung der Arbeitsplätze. Dann hatten die Schüler vier Stunden Zeit, ein Werkstück nach Plan, in diesem Fall ein abgestuftes Mauerwerk in U-Form, zu bauen.

Elias war beeindruckt, dass so Viele Leute zugeschaut hatten und war stolz, sein Können der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Jury, bestehend aus Vertretern der Baumeisterinnung und des Lehrbauhofes Haindorf, prüften anschließend das Mauerwerk auf Maßgenauigkeit und Ausführung. Im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter Landtags- und Nationalratsabgeordnete, wurde das Ergebnis verkündet und die Sieger des Bundesschülerwettbewerbs Fachbereich Bau geehrt. „Ich hatte nicht mit dem ersten Platz gerechnet, es war für mich eine ziemliche Überraschung“, betont Elias Mathis.

Auch der betreuende Lehrer der PTS-Dornbirn freute sich, dass ein Vertreter unserer Schule den Titel nach Dornbirn holen konnte. Vielleicht lag es an der exzellenten Vorbereitung – die Landesberufsschule Dornbirn mit Christoph Beck und das Maurerausbildungszentrum Hohenems mit Baumeister Norbert Blum hatten Elias Mathis die Möglichkeit geboten, in ihren Werkstätten zu trainieren und ihn dabei tatkräftig unterstützt.

Förderpreis und PTS-Gütesiegel 2011