Aktivitäten: Lehrstelle - Wirtschaft

Aktionstag

Immer Anfang Dezember findet unser Aktionstag unter dem Motto: „Man bekommt niemals eine zweite Chance für den ersten Eindruck“ statt. An diesem Tag kommen Lehrlingsausbildner aus 22 verschiedenen Betrieben zu uns an die Polytechnische Schule und stellen die Lehrberufe der Betriebe, die Anforderungen und Aufnahmekriterien vor. Sie geben wertvolle Tipps zum Thema Schnuppern und Bewerben. An diesem Tag haben die Schüler die Möglichkeit, unabhängig vom Fachbereich, zwei der Firmenvorträge frei zu wählen.

 

Folgende Fragen werden geklärt:

Was macht der Betrieb?

  • Geschichte
  • Produktion
  • Personal
  • Welche Lehrberufe werden geboten
  • usw.

Was stellen wir uns unter dem idealen Arbeiter / Angestellten vor?

  • Auftreten
  • Charakter
  • Arbeitshaltung
  • Wie kann man einen guten Eindruck hinterlassen
  • Anforderungen

Wie soll man sich bewerben?

  • Auftreten
  • Arbeitshaltung
  • Bewerbungsgespräch
  • Schriftliche Bewerbung
  • Verhalten beim „Schnuppern“

Bewerbungstraining

"Trainieren geht über studieren"

Um angehenden Lehrlingen die Angst vor einem Bewerbungsgespräch zu nehmen, bietet "Frau in der Wirtschaft" Probe-Bewerbungsgespräche an der PTS an. Für dieses "erste richtige Einstellungsgespräch" stellt FiW Vorarlberg mehrere Unternehmerinnen zur Verfügung.

Ablauf des Projekts

Die SchülerInnen können ihre Probe-Bewerbungsmappe an Frau in der Wirtschaft einsenden. UnternehmerInnen analysieren die Unterlagen und geben ein Feedback dazu.

Die UnternehmenrInnen kommen in die Schule und stellen kurz ihren Beruf / ihre Firma und den persönlichen Werdegang vor.

Anschließend führen sie mit interessierten SchülerInnen vor versammelter Klasse ein Bewerbungsgespräch mit anschließendem Feedback. Danach kann mit der Klasse darüber diskutiert werden.Als Nachweis erhalten die SchülerInnen ein Zertifikat.

Kontaktpersonen

Messner Karin: PTS-Dornbirn

Poly meets Wirtschaft

„Poly meets Wirtschaft“ heißt das gemeinsame Projekt der PTS Dornbirn und der Firma „1zu1 Prototypen“, das heuer bereits zum siebten Mal stattfand. Dabei bekommen Schüler im Rahmen des Werkunterrichts Metall einen exklusiven Einblick in den beruflichen Alltag eines Kunststoffformgebers, Kunststofftechnikers oder Zerspanungstechnikers.

 

In der Polytechnischen Schule Dornbirn werden die Jugendlichen bestmöglichst dabei unterstützt, den für sie passenden Beruf zu finden. Betriebsbesichtigungen und Vorträge der Ausbildungsbetriebe helfen bei der Entscheidung. Die Schüler aus dem Fachbereich Handwerk der Klasse C konnten beim ausgezeichneten Lehrbetrieb in der Färbergasse Betriebsluft schnuppern.„1zu1 Prototypen“ ist ein junges Dornbirner Hightech-Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Urmodellen und Prototypen aus Kunststoff oder Metall spezialisiert hat. „Uns ist der Kontakt zur Wirtschaft und zu Betrieben in der näheren Umgebung sehr wichtig. Außerdem möchten wir den Unterricht für unsere Schüler so abwechslungsreich und effektiv wie möglich gestalten. Das Tolle an diesem Projekt ist auch, dass unsere Schüler sowohl mit dem Material Kunststoff als auch mit Metall arbeiten konnten. Auch das Arbeiten an den Maschinen bei "1zu1 Prototypen" bot Möglichkeiten, über die wir im Werkunterricht an der Schule nicht verfügen“, erklärt Projektleiter Alexander Klampfer von der PTS Dornbirn. In der Lehrwerkstätte wurde heuer mit der Unterstützung der Lehrlinge mittels Silikonformen und Kunststoffguss ein „Serienprodukt“ hergestellt. In Serie ging diesmal ein praktischer Handyhalter in verschiedenen Farben. „Es ist eine „win-win“-Situation. Wir können unser Unternehmen und die Lehrberufe als solche den Schülern direkt und anschaulich präsentieren“, so Lehrlingsausbildner Daniel Schäffler. Ab nächstem Jahr können wieder acht Lehrlinge ihre Ausbildung bei „1zu1 Prototypen“ starten, vier als Kunststofftechniker und vier als Zerspanungstechniker.

Verkaufsladen

Das Lädäläh ist unser täglicher Verkaufsstand während der Großen Pause. Es hat sich mittlerweile zum großen Renner entwickelt.

Insgesamt verkaufen wir 110 Einzelprodukte (Leberkäs-, Wurst- und Käsesemmel, Süßgebäck, Laugenbrote, ...). Wir werden dabei von einem Metzger und einer Bäckerei aus Dornbirn beliefert.

Die praktische Umsetzung erfolgt folgendermaßen:

Eine Projektgruppe aus SchülerInnen der Tourismus/Dienstleistungsklassen bilden die "Arbeitsbienentruppe", eine FÜ-Gruppe aus der Handel- und Büroabteilung wirkt als "Überprüfungs- und Abrechnungsgruppe".Zwei Schüler holen jeden Tag die Fleischprodukte, schneiden Semmel auf und belegen diese, bereiten den Verkaufsstand vor und verkaufen innerhalb von 10 Minuten alle Produkte.

Die FÜ-Gruppe holt Angebote ein, überprüft den Kassastand, führt das Kassabuch und erledigt Einzahlungen sowie Überweisungen.

Alle Mitarbeiter erhalten für Ihre Arbeit einen Lohn. Damit soll der Bezug zur wirklichen Arbeitswelt hergestellt werden. Der restliche Reingewinn kommt wiederum den Schülern zu Gute, da damit Projekte, Unterrichtsmaterialien, unterstützungsbedürftige Schüler, etc. gesponsert werden.

Das Lädäläh existiert seit 1996 und ist als fixer Bestandteil der Unterrichts- und Projektarbeit an unserer Schule nicht mehr wegzudenken.