Aktivitäten: Kunst & Kultur

Fridays for Future

Text verfasst von Schülerinnen der Klasse i 2019/20

Nach der informationsreichen Exkursion in das Landestheater Vorarlberg, haben wir bei der Demo ,,Fridays for Future“ teilgenommen.

„Fridays for Future“ ist eine globale soziale Bewegung für den Klimaschutz ausgehend von Greta Thunberg, die von Schülern und Studenten mittlerweile weltweit unterstützt wird. Viele von uns, sowohl Schüler, als auch unsere Lehrerin waren zum ersten Mal auf einer Demo. Wir waren mit offenen Augen bei der Demo und haben viele Eindrücke bekommen. Zum Beispiel sah man enorm kreative Schilder mit Slogans für den Klimaschutz. Uns hat es sehr gefreut, dass wir als Polytechnische Schule gemeinsam mit 4000 Menschen an der Demo teilgenommen haben. Wir hoffen, dass viele Menschen einen Eindruck bekommen haben wie wichtig es ist, etwas für die Umwelt tun.

Statements unserer Schülerreporterinnen:
Lena: „Obwohl wir nicht lange bei der Demo waren, hat es mich trotzdem zum Nachdenken gebracht.“
Müjde: „Mich haben die Plakate sehr inspiriert.“
Sena: „War etwas Neues für mich und hat mir sehr gefallen:“

Theaterbesuch im Kosmos

Text verfasst von Schülerinnen der Klasse i 2019/20

Am 27.09.2019 waren wir mit unserer Klasse im Theater Kosmos in Bregenz. Wir trafen uns um 20:00 Uhr am Bahnhof Riedenburg in Bregenz und gingen gemeinsam zum Theater. Als wir ankamen, holte Herr Karu die Tickets und die gaben wir dann beim Eingang ab. Wir saßen auf der Tribüne und waren sehr aufgeregt. Es waren ziemlich viele Zuschauer, die auch ziemlich aufgeregt waren.

Das Theater handelte von Liebe, Schlaflosigkeit und hatte einen Zusammenhang mit Hitler. Am Anfang war das Stück verwirrend, aber mit der Zeit wurde es klarer. Nach einiger Zeit ließ unsere Konzentration nach und da gingen plötzlich die Scheinwerferlichter direkt ins Publikum hinein und dadurch wurden wir aufmerksamer. Das Theaterstück dauerte etwas mehr als zwei Stunden. Die Schauspieler/in machten ab und zu auch merkwürdige Bewegungen, was sehr lustig war und auch die Schauspieler lachten zusammen. Nachdem die Aufführung fertig war, gab man uns (also den Zuschauern) 10€. Warum wohl? Eigentlich muss man ja Eintritt bezahlen. Aber Herr Karu erklärte etwas mit: Die Künstler wollen auf das Konsumieren von Kunst aufmerksam machen und auch Theater ist eine Konsumanstalt ähnlich dem Messepark – nur halt mit Schauspielern. Die 10€ durften wir aber leider nicht behalten, sondern gingen in die Klassenkassa für weitere Theaterbesuche.

Alles Theater

Insgesamt 7 SchülerInnen stellten sich mutig auf die Bühne und zeigten erstmalig vor Publikum ihr eigens zusammengestelltes Pantomime-Stück auf der Dornbirner Schau in Halle 5 („Junge Halle“) vom 27.-29.3.2015.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Die Vorausarbeit leisteten die SchülerInnen in freiwilligen Workshops mit ihren Lehrern Simona Wulf und Alexander Karu innerhalb und außerhalb der Schulstunden. Von Warmups bis Konzentrations- und Koordinationsübungen mit dem Sandball bis hin zu Rollen-Metamorphosen und Zeitlupenwettrennen war jede Menge Ausprobieren und Erproben angesagt. Unser Gast Herbert aus dem Theaterbereich „Impro-Theater“ unterstützte uns zwischenzeitlich mit erfrischenden anregenden szenischen Spielformen und lehrte uns unter anderem den sog. „Gang des James Bond“.

Doch wie stellen wir bloß ein fertiges und in sich schlüssiges Stück auf die Beine??! Viele Erfahrungen und Einwürfe brachten die Schüler bei unserem ersten Herantasten an das Thema „Armut, Bildung, Beschäftigung“. Schließlich kramten alle SchülerInnen aus ihrem Repertoir und entwickelten die ihnen ganz bekannten alltäglichen Szenen aus der Schulumgebung, wie sie jeder von uns kennt! So kann sich jeder aus seiner eigenen Schulzeit sehr gut wieder in jene Situationen hineinversetzen. Der in das Bühnenstück hineingearbeitete 30 Sekunden dauernde „Harlem Shake“ erheiterte die Stimmung der Zuschauer und läutete die geistige Wiederbelebung unserer grandiosen Hauptrolle Sarah ein!

Ausschließlich ihre Körper selbst und eine Sitzbank als Busersatz/Schulbankersatz, ein Plakat, eine Mütze und ein Handtuch dienten der Verwirklichung eines ganzen Stückes – 10 Minuten Pantomime pur!

Eine Theaterszene

Radio POLYton

Radio POLYton ist ein Projekt von Schülern und Schülerinnen der Polytechnischen Schule Dornbirn gemeinsam mit Proton - Das freie Radio

Angefangen von technischen Grundlagen wie Audioschnitt und Aufnahmetechniken bis hin zur richtigen Interviewtechnik sowie dem Erstellen von geeigneten Texten für Radiosendungen erfahren unsere Schüler und Schülerinnen alles Wissenswerte rund um die Radiowelt.Die Schüler und Schülerinnen bestimmen den Inhalt ihrer Sendungen selbst. Sie entscheiden sich für ein Thema, das sie beschäftigt, stellen ihren Interviewpartnern ihre eigenen Fragen und spielen ihre selbst ausgewählte Musik. Sogar der Jingle zu Beginn der Sendungen wurden von den Schülern und Schülerinnen selbst komponiert! Alle Sendungen können in einem Archiv nachgehört werden.

 

Die von unseren Schülern gestaltete Radiosendung zum Schulradiotag ist überaus gut gelungen.

Auch die Radiosendung über die Lange Nacht der Partizipation kann hier angehört werden.

Die Zusammenarbeit zwischen der Polytechnischen Schule Dornbirn und Radio Proton - das freie Radio wird im Rahmen des Programms p[ART] – Partnerschaften zwischen Schulen und Kultureinrichtungen durchgeführt und von KulturKontakt Austria und dem Bundesministerium für Bildung und Frauen unterstützt.

Das Radioprojekt fand nach nun dreijährigem Bestehen Mitte November seinen feierlichen Abschluss mit der Urkundenüberreichung in Wien. Auch wenn die Partnerschaft mit p[ART] nun leider endet - wir werden weiterhin versuchen, interessante Radiosendungen gestalten.